Planungsprozess

In Nordrhein-Westfalen sollen mit Unterstützung der Landesregierung in den nächsten Jahren fünf Radschnellwege geplant und realisiert werden. Um diese Wege auszuwählen, hat das NRW-Verkehrsministerium im Jahr 2013 einen Planungswettbewerb durchgeführt, an dem sich neben Regio.Velo (RS2) sieben weitere Radschnellweg-Projekte beteiligt haben. Der RS2 ist einer der fünf ausgewählten Radschnellwege! Einen Wermutstropfen hatte die Meldung aus Düsseldorf jedoch: Die Jury des Landeswettbewerbs hat den Streckenabschnitt von Isselburg über Bocholt, Rhede und Borken nach Velen ausgezeichnet. Der Abschnitt von Velen nach Coesfeld hat die Jury aufgrund der vergleichsweise geringen prognostizierten Nutzerzahlen auf diesem Abschnitt weniger überzeugt. Er wurde deshalb von Seiten des Landes aus den weiteren Planungen ausgenommen. Im Rahmen der Regionale 2016 wurde aber nach wie vor die gesamte Strecke weiter im Blick gehalten, auch um den Anschluss an die "Radbahn Münsterland" zu gewährleisten, die seit 2013 Coesfeld mit Rheine verbindet.

Den nächsten Schritt im Planungsprozess bildete die vertiefende Machbarkeitsstudie. Darin wurde neben dem genauen Verlauf der Trasse viele weitere technische Rahmenbedingungen geklärt und auch die Kosten für eine Realisierung von Regio.Velo (RS2) ermittelt. Die Studie, die zu 80 % durch das Land Nordrhein-Westfalen finanziert wird, wurde im Herbst 2015 fertiggestellt.

Die Kommunalpolitik in den beteiligten Städten entschied 2015 auf Basis der Machbarkeitsstudie, das die nächsten Planungsschritte für einen ersten Bauabschnitt angegangen werden können. Vertiefende Planungen werden gegenwärtig für einen ersten Trassenabschnitt Bocholt-Rhede erstellt. Diese sollen planerische Grundlage für die Realisierung werden. Darin wird für die Strecke im Detail festgelegt, wie z.B. jede einzelne Kreuzung mit anderen Verkehrswegen gestaltet sein soll.

Auch die aktuelle Ausführungsplanung des ersten Streckenabschnitts zwischen Bocholt und Rhede wird zu 80 % durch das Land Nordrhein-Westfalen gefördert.
 
Im Anschluss an die Ausführungsplanungen könnte – vorbehaltlich der kommunalpolitischen Entscheidungen – mit der weiteren Realisierung des Radschnellweges begonnen werden. Dies soll dann in Federführung des Landesbetriebs Straßenbau NRW erfolgen.

Radschnellwege in Planung

Copyright 2014 - Kreis Borken